Céline Steudler

Soprano





"Ich bringe die Noten zusammen, die sich lieben."
W. A. Mozart

Biografie

Céline Steudler erwarb den Lehrmeister sowie den Master of Concert an der Musikhochschule Genf. Anschliessend wurde ihr der Master of Opera von der Hochschule der Künste Bern (HKB) verliehen.

Die Sopranistin erhielt Unterricht bei verschiedenen Meistern, darunter Vincent Vittoz, Ion Buzea, Marie Devellereau und Ivan Konsulov.

Céline Steudler startete in den Rollen von Bastienne (Mozart), Stasi (Kalman) und Anitra (Grieg).
Anlässlich der Tournee mit der Fribourg Opera konnte sie in der Massy Opera, in Besançon und auch in der Charleroi Opera in Belgien auftreten.

Unter der Leitung von Laurent Gendre trat Céline Steudler in den Szenen aus Goethes Faust im Kultur Casino Bern auf.

Im Theater Biel/Solothurn (TOBS) war die Sopranistin in mehreren Rollen zu hören: Tatjana (Tchaikovsky), La Marchesa Lucinda (Piccinni), Arminda (Mozart) und Suzanne in Figaro, einer Kreation des schweizer Komponisten Christian Henking.

Im selben Haus, aber im zeitgenössischen Stil, sang die Sängerin die schöne Rolle der Elsa, der berühmten Figur des Lohengrin, diesmal jedoch in der Version von S. Sciarrino, unter der Leitung von Yannis Pouspourikas. Die Kreation wurde auch im Bozner Theater (Italien) aufgeführt. In der letzten Spielzeit sang Céline Steudler die Rolle La Dubois in TOBS, in der Oper Casanova in der Schweiz, einem Werk von Paul Burkhard, sehr schöne Musik inspiriert von Richard Strauss.

Im Repertoire der Kammer- und Kirchenmusik ist Céline Steudler vor allem mit dem fantastischen Harawi von Olivier Messiaen und den 19 polnischen Melodien von Chopin in der Originalsprache aufgetreten.

Unter der Leitung von Guillaume Tourniaire war sie im Sommernachtstraum von Mendelssohn sowie in den Sieben letzten Worten Christi (Haydn) unter der Leitung von Gabriel Ducommun zu hören.

Céline Steudler ist Trägerin des Elvira Lüthi Wegmann Preises. Sie wurde auch beim Queen Sonja International Competition in Oslo, Norwegen, 2013 ausgewählt.

Seit Anfang 2021 fördert der Sopranverein (Ars Cantica) auf der Facebook-Seite des Vereins ein neues Projekt namens OperaShots, das sind Opernclips online. Dieses Projekt entstand ursprünglich während des Lockdowns, als die Konzertsäle und Theater geschlossen waren. 2022 wurde OperaShots mehrfach auf der Bühne präsentiert und hatte großen Erfolg!

Repertoire

Opéra

Bastienne, Mozart
Fiordiligi, Mozart
Comtessa, Mozart
Antonia, Offenbach
Tatjana, Tchaikowsky
Frau Fluth, Nicolai
Anitra, Grieg
Lauretta, Puccini
La Madre, Il Prigioniero, L. Dallapiccola
La Marchesa Lucinda, N. Piccinni
Arminda, Mozart
Suzanne, Christian Henking
Elsa, S. Sciarrino
Manon Lescaut, Puccini
La Dubois, P. Burkhard
Arabella, R. Strauss
Marguerite, Gounod
Nedda, Leoncavallo
Leonora, Verdi
La Wally, Catalani
Salome, R. Strauss

LIED, MELODIE

Grieg Op. 48
Schönberg, Sechs Lieder für Stimme & Orchester
Britten, Songs from the Chinese
Villa-Lobos, Mélodies pour chant-guitare et chant-piano
Messiaen, La mort du nombre, Harawi
Kurtag, Kafka Fragmente
Chopin Mélodies polonaises op.74

ORATORIO

Haydn, Les sept dernières paroles du Christ sur la croix
Haydn, Arianna a Naxos
Schumann, Szenen aus Goethes Faust
J. Treichel, Zu der schwarzen Garten
Pergolesi, Stabat Mater
Rossini, Stabat Mater, Inflammatus
Haydn, Die Jahreszeiten

Menü schließen